Presse

Schlosskonzert Neuschwanstein, Dresdner Kapellsolisten

» Die griechisch-deutsche Sopranistin Maria Amiradis und die hoch motivierten Dresdner Kapellsolisten boten bei ihrem dritten Auftritt im Sängersaal des Schlosses ein außergewöhnliches Konzerterlebnis. Maria Amiradis sang Mozarts Rezitativ „Bella mia fiamma“ und die Arie „Resta, o cara“ mit fülliger, biegsamer Stimme auch bei den tieferen Tönen. Intensiv, ausgeprägt artikuliert in den höchsten Tonlagen und Koloraturen, gestaltete sie die extremen Gefühlsausdrücke des Schmerzes, die schließlich zu Rache und Hass mutieren. Mit entsprechender Farbgebung begleitet das Orchester. Riesiger Beifall forderte eine Zugabe.
(Allgäuer Zeitung)

Adina / Liebestrank / Opernfestival Vaduz

» Maria Amiradis´ Adina bestach mit perlenden Koloraturen,..eine erstklassige hochkarätige Solistin.
(Liechtensteiner Vaterland)

» Der strahlenden Adina, von Maria Amiradis konnt man die alles beherrschende grosse Spielfreude ansehen. Schauspielerisch hat sie die in allen Facetten schillernde Figur der Adina bis in die letzte Gefühlsregung erfasst.
(Liechtensteiner Vaterland)

» Maria Amiradis sang charmant und bezaubernd die Adina Launenhaft, schön und rassig sang Maria Amiradis sich durch die anspruchvollsten Koloraturen.Mit rauschendem Beifall und Bravorufen feierte sie das Publikum der Premiere.
(Volksbaltt)

Rosalinde / die Fledermaus / Johann Strauss / Philharmonie am Gasteig München

» Mit ihrer Sopranstimme faszinierte vor allem Maria Amiradis die Zuhörer. Auch in den höchsten Tonlagen blieb ihre Stimme kraftvoll und klar, sodass sie bis in die hinteren Reihen verständlich war. Sie bescherte den Operettenbesuchern ein fulminantes Fest für Augen und Ohren. Dafür bedankte sich das Publikum mit frenetischem Applaus und begeisterten Bravo-Rufen.
(Münchener Merkur)

» Von den Hauptrollen fiel besonders Maria Amiradis Rosalinde auf, die selbst den verzwickten Csardas im zweiten Akt souverän meisterte.
(Münchner Merkur)

» Unter dem guten Sängerensemble blieb vor allem Maria Amiradis, eindrucksvoll im Ohr.
(Münchner Merkur)

Königin der Nacht / Festspielhaus Neuschwanstein

» Rosenheim: Maria Amiradis ist optisch und gesanglich beeindruckend, bildschön und mit biegsamer Stimme in gelungener Modulation.


»Festspielhaus Neuschwanstein: Echte Extrempartien hat die Königin der Nacht zu meistern. Die mit prächtigen, blauschwarzer Robe gekleidete Königin der Nacht, Maria Amiradis, beeindruckte schon bei der Beschwörung „O zittre nicht, mein lieber Sohn“ mit ihren Koloraturen und steigerte sich noch bei dem affektgeladenen „Der Hölle Rache tobt in meinem Herzen“ in wunderbar atemberaubende Höhen. 
(Allgäuer Zeitung)

Königin der Nacht / Tollwood Festival

» ...Maria Amiradis, eine attraktive Königin der Nacht mit glitzernden Koloraturen ... derweil die Königin der Nacht (Maria Amiradis), die ihre Giftpfeile mit Nachdruck in die Zirkuskuppel schießt eine in Eis erstarrte Koloraturdiva ist!
(Münchner Merkur)

» ...unter den guten Stimmen der Premierenbesetzung hob sich Maria Amiradis als Königin der Nacht mit zeltfüllenden Koloraturen besonders hervor.
(Die Welt)

» ...die Solistin Maria Amiradis als höcht erotische Königin überzeugt alle.
(Süddeutsche Zeitung)

Frau Fluth / Lustigen Weiber von Windsor / Chiemsee Festival

» Jeder glaubt´s Fanz Hawlata, der nicolais buffonesken Lustspiel-Sir mit echten Bassestönen und falschem Bauch zum Trottel macht. In Maria Amiradis´ Frau Fluth findet er eine fesche Meisterin, die mit blitzsaubere Sopran (bei perfekter Textverständlichkeit!) den Kampf mit einem Gummigockel traktierend aufnimmt und siegt! (Münchner Merkur)

» Maria Amiradis, eine sexy Fluth-Schlampe, die weder mit ihren famosen Stimmtiraden noch mit ihren fraulichen Reizen geizte. Mit dem Weltstar Franz Hawlata als Falstaff musste das ein Bombenerfolg werden. (Traunsteiner Tagblatt)

» Maria Amiradis´ Frau Fluth ist Hawlata´s Falstaff in Stimme und Spiel eine kongeniale Partnerin.
(tz München)

» ...fern jeder Biedermeier-Kanapee-Koketterie amüsierte mit blitzsauberen Koloraturen und dunkel tönendem Charme Maria Amiradis... 
(Bayerische Staatszeitung)

Jenaer Philharmonie/ Vaughan Williams/ Sea Symphonie

» Die Gesangssolistin Maria Amiradis verfügt über großes Volumen. Mit ihrer modulationsfähigen Stimme setzte sie sich auch gegen die Klangfülle des Orchesters durch, und das allein war schon beachtlich! Sie sang intensivst und ausdrucksvoll und trug so wesentlich zum guten Gelingen bei.
(Thüringer Landeszeitung)

Konzert, Schleswig-Holstein- Musikfestival

» Der Höhepunkt des Abends war der Sopranistin Maria Amiradis vorbehalten, die die halsbrecherischen Kapriolen der Rosina-Arie aus Rossinis „Barbier“,ebenso souverän meisterte wie die kapriziösen Stimmungsschwankungen der Cunigonde aus Bernsteins „Candide“. Eine Belcantostimme auf hohem sängerischen und szenischen Niveau.
(Lübecker Nachrichten)

Mozart Liederabend

» Die international versierte Sängerin, griechischer Abstammung, Maria Amiradis,interpretierte die mitunter schönsten Lieder von Wolfgang Amadeus Mozart... Mit Charme, Ausstrahlung, Musikalisch und einer tadellosen Stimmführung begeisterte sie die Zuhörer.
(Dingolfinger Nachrichten)


» Die Sopranistin Maria Amiradis mit dunkler Samttönung in der Stimme bringt berechnendes Augenzwinkern ebenso ins Spiel wie lyrische Verträumtheit.
(Süddeutsche Zeitung) 

Klassik im Olympiapark / München

» La serva padrona: Maria Amiradis, die von Beginn die Herrin ist- mit umfassender Schönheit in Sopran und Physis. Dann singt sie noch vom „Americano“, - und die Sehnsucht nach Süden erfüllt sich.
(Süddeutsche Zeitung)